Seelsorge

Die Spitalseelsorge wird aus dem Evangelium begründet: Wer krank ist, braucht Zuwendung für Leib und Seele. Diese Zuwendung hat einen professionellen und einen menschlichen Aspekt.

«Ich bin krank gewesen
und ihr habt mich besucht.»
(Matthäus-Evangelium, Kapitel 25)

Die Spitalseelsorge ist darum bemüht, diese beiden Aspekte im Alltag des Spitals zum Wohle der Patienten zu verbinden und umzusetzen.

Angebot

Wir Spitalseelsorgerinnen sind in den Grenzsituationen von Krankheit und Sterben während eines Spitalaufenthaltes auf Wunsch Gesprächspartner. Wir stehen für Kriseninterventionen zur Verfügung und begleiten auf Wunsch auch Angehörige und Bezugspersonen von Patienten. Wir helfen bei der Verarbeitung bedrängender Erfahrungen im Zusammenhang von Krankheit und Sterben und nehmen dabei religiöse Einstellungen als heilende und tragende Elemente einer Ganzheit von Leib und Seele ernst. Damit unterstützen wir das medizinisch-pflegerische Handeln und ergänzen es. Wir versuchen, Patienten in ihrer Individualität und aus ihrer Lebensgeschichte heraus zu verstehen. Wir nehmen ihre religiösen Bedürfnisse ernst und begleiten sie entsprechend. Nach Möglichkeit versuchen wir, menschliche Wärme und Nähe zu vermitteln. Auf Wunsch bieten wir Andachten oder sakramentale Feiern in den Patientenzimmern an.

Team

  • Marika Kober
    Reformierte Seelsorge, Pfarrerin
  • Veronika Jehle
    Römisch-katholische Seelsorge, Pastoralassistentin Katholische Pfarrei St. Martin